A A A
Rufen Sie uns an: 0 52 72 - 39 46 60
Kontakt | Impressum

Pflegestufen

Grundpflege

Entsprechend des erforderlichen Hilfebedarfs werden die Pflegebedürftigen vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen in Pflegestufen eingestuft. Je nach den verschiedenen Pflegestufen unterscheidet sich hier die Höhe der Leistungen.

Pflegegeld nach Pflegestufen

Pflegestufe 0 Pflegebedürftige mit erheb. eingeschr. Alltagskompetenz123,- €
Pflegestufe 1 244,- €
Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz316,- €
Plfegestufe 2458,- €
Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz545,- €
Pflegestufe 3728,- €

Ambulante Pflegesachleistungen

Pflegestufe 0 231,- €
Pflegestufe 1468,- €
Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz689,- €
Pflegestufe 2 1.144,- €
Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz1.298,- €
Pflegestufe 31.612,- €
Härtefall1.995,- €

Erklärungen zu den Pflegestufen:

Pflegestufe 0

Durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz wurde auf die Situation der Menschen mit Demenz positiv reagiert.  Demenzkranke, die keiner Pflegestufe zugeordnet sind (Pflegestufe 0) erhalten nun, zusätzlich zu dem Betreuungsgeld in Höhe von 104,- € (Grundbedarf) beziehungsweise 208,- € (erhöhter Bedarf), welches für Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI eingesetzt werden kann, ebenfalls Geld- oder Sachleistungen aus der Pflegeversicherung.

Pflegestufe 1- Erhebliche Pflegebedürftigkeit

Wenn mindestens einmal täglich ein Hilfebedarf bei mindestens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen der Grundpflege erforderlich ist, liegt eine erhebliche Pflegebedürftigkeit vor.

Des Weiteren müssen mehrmals in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung von Nöten sein.

Hierbei muss der Zeitaufwand im Tagesdurchschnitt mindestens 90 Minuten betragen, auf die Grundpflege müssen mehr als 45 Minuten entfallen.

Höhere Leistungen in der Pflegestufe 1 und 2 bei Demenzpatienten

Demenzpatienten in der Pflegestufe 1, die vom ambulanten Pflegedienst zu Hause versorgt werden, stehen seit dem 01.01.2015 689,- € zur Verfügung.

In der Pflegestufe 2 steigt dieser Betrag auf 1.298,- €.

Werden die Demenzerkrankten in der Pflegestufe 1 von den Angehörigen zu Hause betreut, so wird hier ein Pflegegeld in Höhe von 316,- € und in der Pflegestufe 2 von 545,- € gezahlt.

Die Pflegestufe 3 bleibt unverändert.

Pflegestufe 2 – Schwerpflegebedürftigkeit

Wenn mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten Hilfebedarf bei der Grundpflege sowie mehrmals in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt wird, liegt eine Pflegestufe 2 vor. Hierbei muss der wöchentliche Zeitaufwand im Tagesdurchschnitt drei Stunden betragen, auf die Grundpflege müssen mindestens zwei Stunden fallen.

Pflegestufe 3- Schwerstpflegebedürftigkeit

Wenn der Hilfebedarf bei der Grundpflege rund um die Uhr, das beinhaltet auch nachts, anfällt und mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt wird, liegt eine Pflegestufe 3 vor. Der wöchentliche Zeitaufwand muss im Tagesdurchschnitt mindestens fünf Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege mindestens vier Stunden entfallen müssen.

Härtefallregelung

Sind die Voraussetzungen der Pflegestufe 3 erfüllt, es liegt aber ein außergewöhnlich hoher bzw. intensiver Pflegeaufwand vor, so kann die Härtefallregelung in Anspruch genommen werden. Für diese Festlegung im Sinne der Härtefallregelung ist die Voraussetzung, dass:

bei der Grundpflege ein Hilfebedarf von mindestens sechs Stunden täglich, davon mindestens dreimal in der Nacht, erforderlich ist

oder

die Grundpflege auch nachts von mehreren Pflegefachkräften zeitgleich erbracht werden muss. Dies erfordert, dass wenigstens bei einer Verrichtung tagsüber und des Nachts neben einer professionellen Pflegefachkraft mindestens eine weitere Pflegeperson tätig werden muss.

Hierzu kommt des Weiteren, dass ständige Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung erforderlich ist.

Quelle:  BMG  Bundesministerium für Gesundheit